Unternehmen / Industrie

Auch Mikron profitiert jetzt von Rückenwind

Analyse | Nach einem schwächeren 2017 ist im laufenden Jahr mit einer deutlichen Margenerholung zu rechnen. Der wichtigste Treiber ist die bessere Konjunktur.

Der Anlagenbauer und Hersteller spezialisierter Werkzeugmaschinen Mikron ist 2017 noch nicht auf Touren gekommen. Der Umsatz ist um 2,9% auf 248,5 Mio. Fr. gefallen, was einen Rückschlag im Betriebsergebnis um 31,7% auf 2,8 Mio. Fr. zur Folge hatte. Als Reingewinn werden 1,2 Mio. Fr., nach 2,3 Mio. im Vorjahr, ausgewiesen. Damit verharrt die Industriegruppe mit ihrer Marge im niedrigen einstelligen Bereich – wie seit vielen Jahren.

Die beiden Segmente Automation und Machining haben sich einmal mehr gegenläufig entwickelt. Machining hat den Umsatz 7% steigern können, Automation dagegen büsste nach einem guten Jahr 11% ein. Der Betriebsverlust von Machining hat sich dank des Wachstums vermindert, wodurch sich die Marge von –5,2 auf –1,6% verbessert hat. Automation dagegen verzeichnete nach einem sehr guten Vorjahr mit einer Marge von 7,5% einen Rückgang auf 3,1%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare