Märkte / Derivate

Milchmarkt lässt hoffen

Der Milchpreis hat den Schock überwunden. Verarbeitete Produkte sind weiterhin unter Druck.

Milch hat die Coronakrise relativ gut überstanden. Zumindest wenn man den Futures-Preis in Chicago als Referenz nimmt: Der Sinkflug begann mit den steigenden Fallzahlen, in der zweiten Aprilhälfte erreichte der Preis den Tiefstand und setzte dann zur kräftigen Erholung an.

Geholfen haben Stimuluspakete der Regierung: Das US-Landwirtschaftsminis­terium hat 3 Mrd. $ in Fleisch, Milch- und andere Frischprodukte investiert, um sie an Bedürftige zu verteilen. Zusätzlich sollen der Milchwirtschaft knapp 3 Mrd. $ ­zufliessen. Die EU ihrerseits hat Wett­bewerbsregeln gelockert, damit Milch­produzenten wieder Quoten festlegen können. Zudem wird den Landwirten bei der Lagerung ihrer Produkte geholfen – im Falle von Milch heisst das, dass in den ertragreichen Frühsommermonaten mehr Butter hergestellt wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.