Unternehmen / Industrie

Milliardenauftrag für Stadler Rail

Analyse | Der Bahnhersteller verkauft Hunderte Züge und umfangreiche Serviceleistungen an ein deutsch-österreichisches Konsortium.

Der Schweizer Bahnhersteller Stadler Rail hat so etwas wie einen Lauf. Erst ein Auftrag über 2 Mrd. Fr. von der SBB, jetzt einer über 4 Mrd. € von einem Bahnkonsortium aus Deutschland und Österreich. Die Auftragsbücher füllen sich immer weiter. Wäre es nicht zu einem juristischen Tauziehen um die Gültigkeit einer elektronischen Unterschrift gekommen, das nach wie vor andauert, kämen noch 3 Mrd. € von den Österreichischen Bundesbahnen hinzu.

Der jüngste, am Montag bekanntgegebene Auftrag ist der grösste in der Unternehmensgeschichte. Sechs Verkehrsunternehmen aus Deutschland und Österreich haben gemeinsam bis zu 504 Fahrzeuge bestellt. Bestandteil eines nun abgeschlossenen Rahmenvertrags ist eine feste Bestellung von 246 Fahrzeugen vom Typ Citylink mit einem Volumen von rund 1,7 Mrd. €. Des Weiteren besteht eine Option auf 258 weitere Fahrzeuge. Das Paket umfasst zudem einen Instandhaltungsvertrag mit einer Laufzeit bis zu 32 Jahren.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?