Unternehmen / Gesundheit

Misserfolg für Novartis

Das Medikament Emricasan des Basler Pharmakonzerns und des US-Unternehmens Conatus erreicht nicht den primären Studien-Endpunkt.

(AWP) Novartis und die US-amerikanische Conatus Pharmaceuticals haben einen Rückschlag bei der Forschung zu einem Medikament für die Leberkrankheit nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) hinnehmen müssen. Die Resultate der Phase-IIb-Studie ENCORE-LF zum Medikament Emricasan hätten den primären Endpunkt eines zwischenfallslosen Überlebens im Vergleich zu Placebo nicht erreicht, wie der Konzern am Montagabend nach US-Börsenschluss mitteilte.

Novartis betonte jedoch, man bleibe bei der Entwicklung verschiedener Komponenten weiter engagiert. Man verfüge über eine der am weitest gefassten Pipelines auf dem Gebiet der nicht-viralen Leberkrankheiten.

Der Basler Konzern war die Entwicklungszusammenarbeit mit Conatus im Dezember 2016 eingegangen und hatte im Mai 2017 die globalen Lizenzrechte an dem Kandidaten Emricasan erworben.

Die komplette Historie zu Novartis finden Sie hier. »

 

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.