Unternehmen / Schweiz

Mit diesen SMIM-Aktien der Talfahrt trotzen

Die fünf Favoriten unter den mittelgrossen Schweizer Unternehmen schlagen den Vergleichsindex markant. Dennoch richtet FuW die Auswahl noch defensiver aus.

Es spricht vieles dafür, dass die Talfahrt an den Börsen noch nicht ausgestanden ist. Der andauernde Krieg in der Ukraine, die dadurch explodierenden Rohstoffpreise, die Lieferengpässe seit Corona, die störrisch hohe Inflationsrate, die eingeläutete Zinswende und nicht zuletzt die zunehmende Rezessionsgefahr veranlassen Anleger zum Ausstieg.

Nachdem der Index der mittelgrossen Unternehmen, der SMIM, schon im ersten Quartal deutlich abgegeben hatte, ging es im zweiten ähnlich weiter. Seit dem 14. März, als «Finanz und Wirtschaft» zuletzt ihre fünf Favoritenaktien aus dem SMIM gekürt hatte, hat er 13% eingebüsst und notiert damit wieder unter dem Niveau von Anfang 2020. Etwas besser hat sich der Leitindex SMI mit einem Minus von 10,2% gehalten. Das ist darauf zurückzuführen, dass der SMIM mehr konjunktursensitive Zykliker und Wachstumsaktien enthält als der SMI.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?