Der 1. April 2020 ist kein gewöhnlicher Tag für Galenica. Von wegen Aprilscherz: Marc Werner, bis vor kurzem Mitglied der Swisscom-Konzernleitung, übernimmt die Führung des integrierten Gesundheitsdienstleisters.

Vorgänger Jean-Claude Clémençon übergibt ihm nach drei Jahren CEO-Tätigkeit ein gut bestelltes Haus. In der gegenwärtigen Coronakrise kann Galenica ihre Stärken voll zur Geltung bringen.

Als das Unternehmen im April 2017 als Galenica Santé an die Börse kam, konnten wohl viele Investoren ein Gähnen nur mit Mühe unterdrücken. Die Positionierung in einem Markt wie dem Medikamentenhandel und -verkauf, der nur 1 bis 2% pro Jahr wächst, die vor allem in der Logistik vergleichsweise niedrigen Profitmargen, die behördlich verordneten Preissenkungen von Arzneimitteln, der wachsende Einkaufstourismus in Grenznähe: All das klang nicht nach einer attraktiven Geschichte für Investoren.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.