Märkte

Mit Lohnzurückhaltung gegen Krisen

Viele Eurostaaten halten sich seit 2008 bei den Löhnen zurück. Deutschland hingegen revidiert die Lohnstagnation aus den Jahren vor der Finanzkrise.

Sie gelten als wichtige Ursache, warum die Eurozone nach der Finanzkrise vor rund zehn Jahren in eine zweite Rezession abgerutscht ist: Ungleichgewichte, die sich in den Aussenbilanzen und der Verschuldung der Euromitglieder aufgebaut hatten. Um diese Risiken zu reduzieren, haben sich die Eurostaaten des Südens und des Westens in den vergangenen Jahren bei den Löhnen zurückgehalten. Womöglich ist damit der Währungsraum sicherer geworden –  und das, obwohl die Löhne zuletzt im Jahr 2018 fast überall stärker gestiegen sind als zuvor, wie neueste Zahlen des Statistikamtes Eurostat zeigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare