Märkte / Makro

Mit spanischen Aktien gegen die Krise

Wie die Wirtschaft muss auch die Börse Spaniens derzeit unten durch, weil die Unternehmen in stark gebeutelten Branchen tätig sind. Doch es gibt Hoffnung.

Die Coronakrise wirft die spanische Wirtschaft um Jahre zurück. Über 10% dürfte das Bruttoinlandprodukt (BIP) dieses Jahr laut neusten Schätzungen schrumpfen, so stark wie kaum ein anderes Industrieland. Die Einnahmen aus dem Tourismus – sie machen 8% des BIP aus – sind weggebrochen, und die anderen wichtigen Wirtschaftszweige wie die Textil- und Fertigungsindustrie können diesen Verlust nicht kompensieren.

Eine rasche Besserung ist nicht in Sicht. Längst hat die zweite Coronawelle gemessen an den Neuansteckungen die erste Welle übertroffen. Täglich werden über 10 000 Personen positiv auf Covid-19 getestet – rund 230 auf 1 Mio. Einwohner, ein trauriger Spitzenwert. Da nun auch die Todesfallzahlen wieder ­steigen, warnen die Behörden vor einem neuen nationalen Lockdown, wenn die Lage nicht unter Kontrolle kommt. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?