Unternehmen / Immobilien

Mobimo hält sich wacker

Analyse | Das Immobilienunternehmen liefert solide Zahlen für 2019 und belässt die Dividende unverändert. Das laufende Jahr wird allerdings nicht einfach.

Die Immobiliengesellschaft Mobimo erwartet für das laufende Jahr erneut höhere Mieteinnahmen. Der Anstieg wird aber weniger deutlich ausfallen als bisher prognostiziert. «Im aktuellen Umfeld lässt sich der ursprüngliche Wachstumspfad nicht bestätigen», sagte CEO Daniel Ducrey an der Bilanzmedienkonferenz. Schuld seien nicht schlechtere Vermietungskonditionen, sondern der Verkauf von kleineren Liegenschaften und mehr Vorsicht in der Budgetierung des Leerstands. Angepeilt wird ein Mietertrag von 132 Mio. Fr. statt der früheren 136 Mio. Fr. Das sind immer noch gut 5% mehr als 2019.

Ins Gewicht fällt das Mattenhofquartier in Kriens, das seit Mitte 2019 sukzessive in die Vermietung kommt. Der Vermietungsstand beträgt aktuell rund 70%, was den Leerstand kurzfristig gegen 5% steigen lässt. Bis Ende Jahr geht Ducrey jedoch von einem Rückgang auf ein von Mobimo gewohnteres Niveau aus. Ende 2019 standen 3,9% (Vorjahr 2,9%) der vermietbaren Flächen leer.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare