Unternehmen / Gesundheit

Molecular kommen bei US-IPO unter die Räder

Wie der CEO den Kursverlust beim Nasdaq-Listing erklärt. Schon bald könnten News zum Coronamittel neuen Schub geben.

Der Gang an die US-Technologiebörse Nasdaq ist die bestehenden Aktionäre von Molecular Partners teuer zu stehen gekommen. Vom Montagmorgen bis Freitagnachmittag haben sich die Titel rund ein Viertel verbilligt. Mit dem US-Listing, bei dem am Mittwoch 3 Mio. American Depositary Shares (ADS) für 21.25 $ platziert wurden, wurde das Aktienkapital aber nur gut 10% verwässert.

CEO Patrick Amstutz erklärt das mit den widrigen Umständen, die in den vergangenen Wochen geherrscht hätten: «Der Markt ist plötzlich vollständig zugegangen.» Ab Ende Mai konnte rund zwei Wochen lang kein IPO einer Biotech-Gesellschaft durchgeführt werden. «Wir wollten zu den Ersten gehören, wenn das Fenster wieder aufgeht», sagt Amstutz im Gespräch mit FuW.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Willy Huber 19.06.2021 - 12:07

Molecular Partners arbeitet schon länger an der mRNA basierten Medikamentenentwicklung, die meiner Meinung nach die Zukunft der Pharmaindustrie sein wird (zusammen mit der zunehmenden und stark verbilligten Sequenzierung aller möglichen Gene, etc., siehe dazu Illumina). Novartis als starken Partner zu haben, dürfte auch von Vorteil sein…