Unternehmen / Gesundheit

Molecular könnte die schnellsten Coronaprojekte überholen

Analyse | CEO Patrick Amstutz prüft weitere Virenprojekte, in die ein Teil der 60 Mio. Fr. aus dem Novartis-Deal fliessen würde.

Molecular Partners tut sich für die weitere Entwicklung ihres potenziellen Coronamedikaments mit Novartis zusammen. Der Basler Pharmakonzern zahlt für eine Option zum Erwerb zweier sogenannter Multidarpins 20 Mio. Fr. im Voraus und erwirbt für weitere 40 Mio. Fr. Molecular-Aktien, wie die beiden Unternehmen am Mittwoch bekannt gegeben haben.

Novartis blättert mit 23 Fr. pro Aktie deutlich mehr als den Vortageskurs von rund 15 Fr. hin. Durch die Ausgabe der Titel aus dem bedingten Kapital verwässert sich der Anteil der bestehenden Aktionäre rund 5%. Novartis hält nun 6% des Kapitals und wird damit zu einem der fünf grössten Aktionäre des Unternehmens aus Schlieren mit 150 Mitarbeitern. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare