Unternehmen / Gesundheit

Molecular erlebt rabenschwarze Tage

Analyse | Die Entwicklung des Coronamedikaments wird länger dauern als erhofft. Amgen beendet eine Partnerschaft vorzeitig.

Die Aktien des Biotech-Unternehmens Molecular Partners sind am Dienstag und Mittwoch unter die Räder gekommen. Eine Aussage von Novartis-CEO Vas Narasimhan zum Coronamedikament Ensovibep, das der Konzern von Molecular einlizenziert hat, sowie das Ende der Zusammenarbeit mit Amgen für einen Krebswirkstoff haben den Aktienkurs am Dienstag 17% und am Mittwoch ein weiteres Drittel bachab geschickt. Am Montag wurden noch bis zu 16.30 Fr. pro Titel bezahlt, am Mittwoch waren es zeitweise weniger als 8 Fr.

Beide Rückschläge kamen selbst für Molecular-CEO Patrick Amstutz unvermittelt. «Bei Ensovibep hat uns der negative Ton in der Kommunikation von Novartis überrascht, bei Amgen war es die Ankündigung, noch bevor die vollständigen Phase-I-Daten vorliegen», erklärt er im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft».

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?