Unternehmen / Industrie

Montana Aerospace prescht mit Zukauf vor

Analyse | Die Übernahme der belgischen Asco bringt viel mehr Umsatz, ist aber keine Gewinngarantie. Die Aktien sind zudem teuer.

Die Börse war nicht erfreut: Die Nachricht von der jüngsten Akquisition von Montana Aerospace schickte die Aktie auf Talfahrt. In einem leicht schwächer tendierenden Gesamtmarkt gehörte sie am Dienstag mit zeitweise gut 5% minus zu den überdurchschnittlich schwachen Titeln. Montana Aerospace fertigt Flugzeugteile sowie Kupferdraht für elektrische Geräte und war erst im Mai 2021 an die Börse gegangen. Der Emissionserlös sollte zur Finanzierung einer Reihe von geplanten Übernahmen dienen. Nun wurde im Rahmen dieser Strategie das belgische Familienunternehmen Asco gekauft, das an vier Standorten in Belgien, Deutschland, den USA und Kanada rund 1200 Personen beschäftigt und Flugzeugteile aus Hartmetall herstellt. In den Jahren 2018 bis 2020 erzielte Asco den Angaben zufolge einen Umsatzerlös von bis zu 260 Mio. €. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare