Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Jahresendausgabe 2021
Unternehmen

«Nachhaltige Anlagen sind ein Placebo»

Banken setzen auf Nachhaltigkeit. Die Politik erhöht den Druck auf die Finanzbranche. Der ehemalige CIO für Nachhaltige Anlagen bei BlackRock kritisiert die Bestrebungen.

Es geht um sehr viel Geld. Fonds, die sogenannte ESG-Kriterien (Umwelt, Soziales, Unternehmensführung) befolgen, haben in diesem Jahr ein rasantes Wachstum verzeichnet. Ende Juni fielen weltweit 2,24 Bio. $ in die Kategorie. Der 43-jährige Tariq Fancy, früher bei Black­Rock für nachhaltige Fonds zuständig, bezweifelt heute, dass solche Investitionen der Umwelt überhaupt nützen.

Herr Fancy, geht es um die Bekämpfung des Klimawandels, entsteht manchmal der Eindruck, dass sich die Finanzbranche gerne selbst auf die Schulter klopft. Sie kritisieren das. Warum braucht es hier einen Neustart?
Es gibt Probleme, die kann die Finanzwirtschaft nicht einfach durch den Verkauf von nachhaltigen Anlagen lösen. Der Klimawandel lässt sich ohne Einführung einer CO2-Steuer kaum sinnvoll bekämpfen. Oder die grosse Lohn­ungleichheit, die in den USA herrscht. Das sind Aspekte, die die Realwirtschaft betreffen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Christian Dreyer 27.12.2021 - 17:05

Der Tenor dieses Artikels mit dem Fokus auf die Mängel des Sekundärmarktes ist zwar grundsätzlich richtig, aber nicht vollständig: die Ausrichtung auf Nachhaltigkeit erhöht sehr wohl die Kapital- bzw. Refinanzierungskosten der Emittenten, wenn sie schlechter als ihre Konkurrenten eingestuft werden. Das hat Auswirkungen.