Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immo-Service
Märkte / Immobilien

Nationalbank fördert die Zinsfantasie am Hypothekarmarkt

Trotz des Rekordrückgangs der letzten Monate gibt es bei den Hypozinsen noch Spielraum nach unten. Dafür ist nicht zuletzt die SNB verantwortlich.

Können die Hypothekarzinsen in der Schweiz noch tiefer sinken? Nach dem Rückgang der Finanzierungskosten scheint das kaum noch möglich zu sein. In den vergangenen zwölf Monaten sind die Sätze um bis zu 70 Basispunkte (Bp, 100 Bp = 1 Prozentpunkt) gefallen. Immobilien zu finanzieren, ist so günstig wie nie. Das Zinstief vom Sommer 2016, als das Ende der Fahnenstange erreicht zu sein schien, ist längst unterschritten. Und doch können sich Immobilienbesitzer und solche, die es werden wollen, freuen: Die Wahrscheinlichkeit, dass künftig noch günstigere Hypothekarkredite zu haben sind, hat zugenommen. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist dafür mitverantwortlich.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Weitere Artikel aus dem Dossier «Immo-Service»

Alle Artikel »