Märkte / Devisen

Nationalbank im Mindestkurs-Dilemma

Vor gut zehn Jahren installierte die Schweizerische Nationalbank eine fixe Kursuntergrenze, als sich der Euro zum Franken auf die Parität abwertete. Heute stellt sich die Frage erneut.

Der Kursverfall des Euros gegenüber dem Franken ist markant. Am Montag ist die Gemeinschaftswährung zeitweise unter 1 Fr. gerutscht. Der Eurowechselkurs hat sich in weniger als vier Wochen um 5% abgewertet. Trotzdem hat die Nationalbank nichts dagegen unternommen. Zumindest bis Donnerstag vergangener Woche hat sie nicht am Devisenmarkt interveniert.

So schwach wie derzeit notierte der Euro zuvor nur zwei Mal in seiner Geschichte. Beim ersten Mal ging die SNB umgehend in die aktive Verteidigung über. Am 6. September 2011 verkündete sie, dass sie ab sofort keinen Eurokurs unter 1.20 Fr./€ mehr toleriere. Sie werde diesen Mindestkurs mit aller Konsequenz durchsetzen und dazu unbeschränkt Devisen kaufen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?