Märkte / Makro

Negativzinsen für immer und ewig?

Der jüngste Entscheid der Europäischen Zentralbank hat Folgen. Das Ende der Negativzinsphase in der Schweiz rückt noch weiter in die Ferne. Positive Zinsen kommen frühestens 2021.

Mit ihrer Entscheidung, die Leitzinsen dieses Jahr nicht mehr zu erhöhen, hat die Europäische Zentralbank (EZB) diese Woche auch für die Schweizerische Nationalbank die Karten neu gemischt. Für die SNB stellt sich nun die Frage, wie lange sie der Schweiz  die schärfsten Negativzinsen weltweit noch zumuten wird. Muss sie nicht doch über die Möglichkeit nachdenken, den Leitzins, der auf –0,75% fixiert ist, anzuheben, bevor die EZB den ersten Schritt macht?

Bisher scheute sie sich davor, weil sie die Zinsdifferenz nicht verringern wollte aus Furcht, der Franken werde sich übermässig aufwerten. Bis zur vierteljährlichen Lagebeurteilung, die in zwei Wochen stattfindet, müssen die Schweizer Währungshüter eine Antwort parat haben, wie sie mit den neuen Tatsachen, die die EZB am Donnerstag geschaffen hat, optimal umgehen wollen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare