Märkte / Makro

Nein zum Brexit-Deal bringt neue Probleme

Das britische Parlament wird am Dienstag das Austrittsabkommen wohl ablehnen – obwohl es aus ökonomischer Sicht die beste Lösung darstellt.

Seit Tagen schwenken Sympathisanten beider Lager unentwegt Fahnen und Schilder mit ihren Parolen vor dem Westminster. Innerhalb des Gebäudes diskutiert das britische Parlament. Es geht um den Brexit-Deal, den Premier­ministerin Theresa May mit der Europäischen Union ausgehandelt hat. Viele Abgeordnete sind mit dem Ergebnis nicht zufrieden, darunter auch eine grosse Gruppe der regierenden Tories. Wenn das Parlament am kommenden Dienstag über den Deal abstimmt, droht May eine verheerende Niederlage.

Im Vereinigten Königreich herrscht Ratlosigkeit. Noch 111 Tage verbleiben bis zum Austritt aus der EU – und das Land wirkt politisch zerstrittener denn je. Um ein Haar wäre gar die Abstimmung zum Brexit-Deal wegen der drohenden Niederlage verschoben worden. Erst am Freitag bestätigte ein Regierungssprecher, am Zeitplan werde festgehalten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare