Märkte / Aktien

Nervenstärke an der Börse wird hoch belohnt

Auch nach zehn Jahren Aktienboom gibt es Grund für Optimismus. Denn der Vergleich zu den Anleihenrenditen verspricht eine gute Risikoprämie.

arren Buffett gilt nicht als Draufgänger. Aber so wirkte es, als er Anfang Mai – mitten in einer Atmosphäre geprägt von Rezessionsängsten, Warnungen vor hohen Aktienbewertungen und Ungewissheiten des Handelsstreits – erklärte: «Aktien sind lächerlich billig, wenn man eine Anleihenrendite über dreissig Jahre von 3% für sinnvoll hält.»

Worauf Buffett anspielt, ist die Aktienrisikoprämie. Sie ist der Renditevorteil, den man als Anleger erhält, in unsichere Aktien statt in garantierte Staatsanleihen zu investieren. Gerade wenn die Märkte nervös werden, verlangen Anleger eine höhere Prämie, um die Unsicherheit auf sich zu nehmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare