Unternehmen / Konsum

Nestlé auf der Zielgeraden

Der Nahrungsmittelkonzern bewegt sich in Richtung Mittelfristprognose. Es bleiben aber Baustellen.

Wenn Mark Schneider am Donnerstag zum vierten Mal als Konzernchef das Jahresergebnis von Nestlé präsentiert, wird das Haupt­augenmerk bereits auf der laufenden Berichtsperiode liegen. Denn 2020 soll der Nahrungsmittelmulti die von Schneider gesetzten Mittelfristziele für Wachstum und Profitabilität erreichen.

Klar ist aber: Im abgelaufenen Jahr  hat der Konzern erneut Fortschritte gemacht. Das Management hatte bereits anlässlich der Neunmonatszahlen im Oktober betont, dass Nestlé das Ziel eines Plus von 3,5% aus eigener Kraft erreichen wird, nach 3% im Vorjahr. Analysten gehen im Schnitt gar von einem etwas stärkeren Zuwachs aus. Dies, obwohl sich das Wachstum im vierten Quartal etwas abgeflacht haben dürfte. Einerseits wegen der Vergleichsbasis, das Vorjahresquartal war ausserordentlich gut gewesen. Andererseits hatte im ersten Halbjahr noch das verkaufte Hautpflegegeschäft (Nestlé Skin Health, NSH) zum Umsatz beigetragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare