Unternehmen / Konsum

Nestlé gelingt schwieriger Balanceakt

Analyse | Der Nahrungsmittelmulti kämpft mit beispiellosen Preiserhöhungen. Das Margenziel wird leicht nach unten angepasst.

Nestlé ist in guter Gesellschaft. Die Lebensmittelbranche kämpft weiterhin mit höheren Inputkosten und steht vor der schwierigen Frage: Wie viel teurer können die Produkte werden, ohne die Nachfrage abzuwürgen?

Bislang gelingt Nestlé dieser schwierige Balanceakt ziemlich gut. Im zweiten Quartal erhöhte der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller die Preise um 7,7%, was der höchste Wert seit vielen Jahren ist. Kurz nach Ausbruch der Finanzkrise fanden letztmals Preiserhöhungen von mehr als 5% statt. Unilever, Danone oder Coca-Cola passten ihre Preise jüngst teilweise noch stärker nach oben an.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare