Unternehmen / Konsum

Nestlé: Ausblick für 2019 steht im Fokus

Der Nahrungsmittelkonzern dürfte die Prognose im abgelaufenen Geschäftsjahr erfüllt haben. Wichtiger sind die mittelfristigen Aussichten.

Überraschungen sind bei der Zahlenpräsentation von Nestlé diese Woche eher unwahrscheinlich: Die Analysten sind sich einig, dass der Nahrungsmittelkonzern das für 2018 angesagte organische Wachstum von 3% erreicht hat. Auch die angestrebte Steigerung der Profitabilität dürfte geschafft worden sein. Unter anderem dank diesem Optimismus erreichten die Aktien vergangene Woche mit 87.70 Fr. ein neues Höchst. Die Augen richten sich am Donnerstag deswegen auf den Ausblick für das laufende Jahr und die Mittelfristziele.

Nach dem enttäuschenden organischen – um Währungs- und Akquisitionseffekte bereinigten – Plus von 2,4% im Geschäftsjahr 2017 hat CEO Mark Schneider erfolgreich erste Wachstumsmassnahmen umgesetzt: Das unterdurchschnittlich performende US-Süsswarengeschäft wurde Anfang des vergangenen Jahres an Ferrero verkauft. Im Mai übernahm Nestlé die Rechte an der Handelssparte der US-Kaffeehauskette Starbucks, was dem Konzern Wachstumsmöglichkeiten im nordamerikanischen Markt, aber auch im Rest der Welt bietet. Nach neun Monaten meldete Nestlé ein organisches Wachstum von 2,8% und bestätigte das Jahresziel.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.