Unternehmen / Konsum

Nestlé-CEO: «Jetzt geht es darum, anzugreifen»

Mark Schneider, CEO von Nestlé, will die Innovation beschleunigen und auch mit Zukäufen für mehr Wachstum sorgen. Investitionen in die Nachhaltigkeit zahlten sich für Aktionäre aus.

Gabriella Hunter, Jan Schwalbe

Skin Health: verkauft, Herta: verkauft, Yinlu: verkauft, das Wassergeschäft: fokussiert. Gleichzeitig hat Nestlé in den vergangenen Jahren Milliarden in die Weiterentwicklung der Produkte in pflanzliche Alternativen, Kaffee und Tiernahrung investiert. Mark Schneider, seit gut vier Jahren CEO, sagt im Interview, wo das den weltgrössten Nahrungsmittelkonzern hinführt, wieso er trotz Enttäuschung optimistisch ist für China und am schwierigen Babynahrungsgeschäft festhält.

Herr Schneider, Nestlé hat sich in den vergangenen vier Jahren schnell entwickelt.
Das waren im Ganzen gute und erfolg­reiche Jahre für Nestlé. Vor allem die Innovation ist uns wichtig. Sie hat viel dazu beigetragen, dass wir aus der Wachstumsschwäche wieder beschleunigen konnten. Dazu kamen der Portfolioumbau und wie wir uns in der Pandemie geschlagen haben. Und natürlich die Finanzkenn­zahlen: Das war jetzt das dritte Jahr, in dem sich Umsatz, Marge und die Gesamtkapitalrendite positiv entwickelt haben.

«Wir haben noch gleich viel Aufwand für Forschung und Entwicklung, wir holen einfach mehr raus.»

Wie wird der Konzern ausschauen, wenn wir vier Jahre in die Zukunft blicken?
Noch schnellere Innovation, noch digitaler. Die stark wachsenden Bereiche Kaffee und Tierfutter werden durch eine Verbindung aus organischem Wachstum und über Zukäufe weiter überproportional stark wachsen und deshalb noch an Gewicht zulegen. Das ist gut, da das zwei aussergewöhnlich attraktive Geschäfte sind. Auch Nestlé Health Science werden wir weiter stark ausbauen. Und wir werden auch in Schwellenländern nochmals wachsen. Sie haben durch Covid zwar einen Dämpfer erlitten, aber in einem Zeithorizont von fünf bis fünfzehn Jahren werden diese Märkte schneller wachsen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?