Unternehmen / Konsum

Nestlé kann nicht restlos überzeugen

Analyse | Der Nahrungsmittelkonzern erreicht die Erwartungen knapp. Das Wassergeschäft soll mit einer Reorganisation fit gemacht werden.

Sinkende Preise belasten Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern ist zwischen Januar und September zwar mit 3,7% organisch erneut stark gewachsen, doch das dritte Quartal blieb wegen der deflationären Tendenz leicht hinter den Erwartungen zurück. Auch das angekündigte Aktienrückkaufprogramm kann die Enttäuschung der Anleger nicht mindern. Die Titel verlieren bis am Nachmittag deutlich.

Grund für die schwache Preisentwicklung seien die Preisgestaltung und sinkende Kaffeepreise. Besonders ausgeprägt war der Rückgang in der Region Europa und Naher Osten (Emena): Dort lagen die Preise 1,7% tiefer als in der Vorjahresperiode. Das starke Mengenwachstum in der Region war zudem hauptsächlich auf die niedrige Vergleichsbasis zurückzuführen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.