Unternehmen / Konsum

Nestlé im Rennen um Merck-Sparte angeblich vorn

Der Nahrungsmittelkonzern bietet gemäss Berichten den höchsten Preis für Mercks Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten.

(AWP) Der deutsch Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck entscheidet womöglich schon bald über den Verkauf seines Geschäfts mit rezeptfreien Medikamenten. Mit einem Angebot von etwa 4,2 Mrd. € habe derzeit der Nahrungsmittelgigant Nestlé die Nase vorn, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Insider.

Das Merck-Management will den Informationen zufolge noch im ersten Quartal bestimmen, wer den Zuschlag für die Consumer-Health-Sparte erhalten soll. Sprecher der Unternehmen wollten die Sache nicht kommentieren.

Über das Interesse von Nestlé an der Consumer-Health-Sparte des Dax-Konzerns war bereits seit Wochen spekuliert worden. Nestlé-Chef Mark Schneider baut derzeit das Gesundheitsgeschäft des Konzerns aus. Im vergangenen Monat etwa kündigten die Schweizer den Kauf des kanadischen Herstellers von Nahrungsergänzungsmitteln Atrium Innovations für 2,3 Mrd. $ an.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare