Unternehmen / Konsum

Nestlé beeindruckt

Analyse | Der Nahrungsmittelkonzern macht im ersten Quartal deutlich, dass er in bestechender Verfassung ist. Davon profitieren auch die Aktionäre.

Fulminant, rasant, spektakulär: Analysten und Medienschaffende greifen am Donnerstagmorgen zu starken Adjektiven. Nicht zu Unrecht: Nestlé hat im ersten Quartal die kühnsten Erwartungen übertroffen. Das organische Wachstum ist mit 7,7% mehr als doppelt so hoch wie der Durchschnitt der Schätzungen – obwohl die Basis aus dem Vorjahr zum Teil bereits hoch war. Das verspricht auch für die Aktionäre viel Gutes für die nächste Zeit, auch wenn der weltgrösse Nahrungsmittelkonzern versucht, die Erwartungen zu dämpfen.

Der Quartalsumsatz stieg zwischen Januar und März insgesamt 1,3% auf 21,1 Mrd. Fr. Dabeil belastete besonders die zum Teil starke Abwertung vieler Schwellenländerwährungen gegenüber dem Franken. Gewinnzahlen weist Nestlé zu den ersten drei Monaten traditionell nicht aus.

Rekord-Volumenwachstum

Gemäss dem Analysten der Zürcher Kantonalbank war das Volumenwachstum mit 6,4% das höchste seit mindestens zwanzig Jahren. Dazu beigetragen hat das Zusammenspiel verschiedener Faktoren. Da ist die Erholung in Asien, insbesondere in China: Im ersten Quartal 2020 hatte das Coronavirus das dort so wichtige Ausserhausgeschäft lahmgelegt. Im chinesischen Babynahrungsgeschäft gelang Nestlé die Rückkehr in die Wachstumszone, das Umfeld bleibt aber schwierig. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?