Unternehmen / Konsum

Nestlé erfüllt Versprechen

Analyse | Der Nahrungsmittelkonzern gliedert die deutsche Wurstmarke Herta in ein Gemeinschaftsunternehmen aus.

Die Transaktion wurde erwartet, die Form eher nicht: Nestlé veräussert Herta nur teilweise. Der Nahrungsmittelkonzern verkauft 60% des Herstellers von Wurstwaren und Teigprodukten an Casa Tarradellas. Gleichzeitig gründen Nestlé und die spanische Familiengesellschaft ein Gemeinschaftsunternehmen und bringen ihre Anteile von 40 respektive 60% ins Joint Venture ein.

Damit erfüllt der Schweizer Konzern ein Versprechen: CEO Mark Schneider hatte Anfang 2019 angekündigt, Herta bis Ende Jahr einer strategischen Überprüfung zu unterziehen. Der Markt für Wurst- und Fleischwaren ist hart umkämpft. Die Margen sind tief, das Wachstum bescheiden. Das spiegelt sich im Verhältnis von Unternehmenswert zu Umsatz, das in diesem Bereich mit 1 deutlich tiefer ist als für das Gesamtunternehmen (3,3). 2018 erwirtschaftete Nestlé mit dem eingebrachten Geschäft einen Umsatz von 667 Mio. €, bewertet werde es mit 690 Mio.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.