Unternehmen / Konsum

Nestlé tun weitere Zukäufe gut

Der Nahrungsmittelkonzern will 2020 mehr akquirieren als zuletzt und damit das Wachstum weiter beschleunigen. Konkrete Namen fehlen bisher aber.

Geht es nach Mark Schneider, wird 2020 ein geschäftiges Jahr: Die Pipeline mit möglichen Übernahmezielen sei besser gefüllt als zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr, wiederholte der CEO von Nestlé im April fast mantraartig seine eigenen Worte von der Präsentation der Jahreszahlen. Bisher ist es in Sachen Zukäufe um den weltgrössten Nahrungsmittelkonzern ruhig geblieben. Im zweiten Halbjahr dürfte sich das ändern – das könnte Nestlé brauchen.

«Sie sollten ein Niveau an Portfoliotransformation erwarten wie in den letzten drei Jahren», sagte Schneider im Februar vor Analysten und Journalisten. Bei seinem Antritt als CEO 2017 hatte er versprochen, rund 10% des Umsatzes umzubauen. Mehr als fünfzig Transaktionen hat der Konzern seither vollzogen oder angekündigt. Mittlerweile sind gar 12% des Portfolios ausgetauscht. Die Transaktionstätigkeit hat sich gegenüber den Vorjahren erheblich beschleunigt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.