Unternehmen / Schweiz

Neue IPO-Kandidaten für die Schweiz

Die Pipeline mit möglichen Schweizer Börsenanwärtern füllt sich wieder. In den Sektoren Gesundheit und Technologie besteht der grösste Bedarf.

Es kann nur besser werden. Nach der Nullrunde im letzten Jahr dürften 2021 wieder klassische Börsengänge in der Schweiz stattfinden: Das Interesse von Investoren ist vorhanden, und einige Unternehmen arbeiten an entsprechenden Plänen. «Für 2021 rechne ich mit einer Normalisierung der Aktivität im Rahmen des langjährigen Durchschnitts», sagt Andreas Neumann, Leiter Equity Capital Markets bei der Zürcher Kantonalbank.

Die Belebung des Umfelds für Initial Public Offerings (IPO) ist in ganz Europa spürbar. «Rund siebzig Gesellschaften befinden sich in der Vorbereitung für einen Börsengang. Das ist im langfristigen Vergleich viel», sagt Michael Maag, Leiter Investment Banking Schweiz bei Morgan Stanley. Besonders viele IPO-Kandidaten stammten aus den Sektoren Technologie, Gesundheit und Nachhaltigkeit. Bei den ersten zwei Themen gibt es auch hierzulande am meisten Aktivität, wie mehrere IPO-Akteure sagen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?