Märkte

Neue Sicht auf Wirtschaft und Finanzmärkte

Cognitive Finance bringt Mensch und Märkte zusammen. Zur Analyse des menschlichen Verhaltens baut sie auf Erkenntnisse aus der Gerhirnforschung.

Heinz-Werner Rapp und Alfons Cortés

Etwas ist faul im Staate Dänemark – dieses Hamlet-Zitat lässt sich heute auch auf den Stand der Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung übertragen. Bereits seit Jahren herrscht in zentralen Bereichen der Wirtschaftswissenschaften intellektuelle Orientierungslosigkeit, die von vielen auch als geistige Leere und wissenschaftliche Sackgasse wahrgenommen wird.

Die letzten grossen Krisen der Finanzmärkte 2000, 2008 und 2010, die beiden jüngeren als Ereignisse mit potenziell systemzerstörerischer Dynamik, haben diesen Eindruck noch deutlicher gemacht und verstärkt.

Die Unfähigkeit zahlreicher Ökonomen, wenn schon nicht die Entstehung der grossen Krisen, dann zumindest im Rückblick deren Ablauf und Dynamik erklären zu können, ist nicht nur entlarvend, sondern grenzt an einen akademischen Offenbarungseid.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?