Unternehmen / Gesundheit

New Venturetec soll aufgelöst werden

Eine Aktionärsgruppe stellt den Antrag auf Auflösung. Falls er nicht angenommen werden sollte, hat sie bereits eine Reihe von Ersatzforderungen.

(AWP) Eine Gruppe von Grossaktionären von New Venturetec (NEV 9.35 -4.59%) will das Beteiligungsunternehmen auflösen und liquidieren. Die Beteiligungsgesellschaft musste vor kurzem ihr Hauptinvestment verkaufen.

Für die anstehende ausserordentliche Generalversammlung stellt die Aktionärsgruppe den Antrag auf Auflösung, wie New Venturetec am Freitag mitteilte. Die Gruppe um Rosa und Reinhard Siegrist, die «Rossier, Mari & Associates Group», Georges Mari, Chantal und Alexander Biner sowie Guido Erni hält 17,74% an New Venturetec, Alexander und Chantal Biner halten zusätzlich 5%.

Die Gruppe will im Verwaltungsrat Andreas von Sprecher und Michael Endres durch Reinhard Siegrist und Dominique Gottret ersetzen – für die restliche Amtszeit bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung vom 29. November 2019. Neben von Sprecher und Endres ist aktuell noch Grossaktionär Peter Friedli als Präsident im Aufsichtsgremium.

Nach dem Willen der Gruppe sollen die Verwaltungsräte des Weiteren zu Liquidatoren bestimmt werden. Falls der Antrag auf Auflösung des Unternehmens allerdings nicht angenommen werden sollte, hat die Gruppe bereits eine Reihe von Ersatzforderungen: Das Aktienkapital soll so stark wie gesetzlich möglich reduziert, die verfügbaren Reserven über eine ausserordentliche Dividende in bar ausgeschüttet sowie eine Interimsdividende aufgrund der aktuellen Zwischenbilanz vorbereitet werden.

Verwaltungsrat will Anträge prüfen

Der Verwaltungsrat will diese Vorschläge prüfen und zu gegebener Zeit kommentieren, wie es in der Mitteilung weiter hiess. Die ausserordentliche Generalversammlung ist für den 27. Juni vorgesehen. Anfang April hatte die Beteiligungsgesellschaft den Verkauf der Hauptbeteiligung Osiris an den US-Medizintechnikkonzern Smith & Nephew (SN. 1644.5 -0.15%) vermeldet und die ausserordentliche Aktionärsversammlung angekündigt.

Smith & Nephew hatten eine Übernahmeangebot für die damals an der US-Technologiebörse gehandelten Osiris-Aktien abgegeben. Zwar wollte New Venturetec nicht verkaufen, doch am Ende blieb der Firma keine Wahl: Eine Mehrheit Osiris-Aktionäre nahm das Angebot an und in der Folge konnte Smith & Nephew alle nicht angedienten Aktien in ein Recht umwandeln, pro Aktie 19 $ in bar zu erhalten.

Osiris machte Ende März 94% der Investments von New Venturetec aus. Der Halbjahresgewinn 2018/19 von 29,1 Mio. $ war vor allem auf den Anstieg des Börsenkurses des US-Biotechunternehmens zurückzuführen gewesen. Nach dem Verkauf von Osiris bleibt New Venturetec nur noch die Beteiligung an Myriad (MYRN 0.2595 -2.81%) Genetics.

Die komplette Historie zu New Venturetec finden Sie hier. »

Leser-Kommentare