Unternehmen / Industrie

Nicht gegeneinander, sondern miteinander

Anita Eckardt leitet bei Implenia die Division Specialties und ist zudem für Innovation und Nachhaltigkeit verantwortlich.

«Die Bauindustrie muss nachhaltiger werden, sie muss agiler werden und unbedingt kollaborativer», sagt Anita Eckardt mit grosser Bestimmtheit. Die Streiterei zwischen Bauherren und Bauunternehmen bringe niemandem etwas. Auch zwischen den verschiedenen Gewerken auf einer Baustelle müsse die Zusammenarbeit besser werden. «Wir wollen nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten.» Das brauche die Bauindustrie, und Implenia habe als Totalunternehmen die Möglichkeit, es besser zu machen.

Anita Eckardt weiss, wovon sie spricht, denn sie leitet seit September 2019 die Division Specialties des Baukonzerns. In der Division sind sechs Geschäftseinheiten aus unterschiedlichen Disziplinen zusammengefasst: Holzbau, Gebäudetechnik, Baulogistik, Fassadentechnik, Vorspann- und Geotechnik sowie Schalungsbau.

Hochspezialisierte KMU

Die sechs Geschäftseinheiten sind hochspezialisierte KMU und arbeiten weitgehend selbständig. Die Spezialisten müssten sich mit einem wettbewerbsfähigen Angebot gegen Konkurrenten von aussen durchsetzen, wenn sie an Projekten von Implenia beteiligt werden wollen, sagt Eckardt. «Das ist sehr wichtig, denn die Kunden wollen ja wettbewerbsfähige Projekte.» Umgekehrt arbeiten die sechs Geschäftseinheiten nicht nur für Implenia, sondern auch für Dritte. «Die Specialties müssen sich auf dem Markt voll bewähren.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?