Märkte / Emerging Markets

Nicht nur der Handelskrieg fordert China

Die Volksrepublik muss mit höheren Zöllen aus den USA zurechtkommen. Doch auch der Effekt steigender Zinsen macht zu schaffen.

Das Umfeld Chinas droht sich zu verschlechtern. US-Präsident Donald Trump will auf eine ganze Reihe von Exportgütern aus der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt Zölle verhängen. Das Reich der Mitte droht mit Gegenmassnahmen.

Doch nicht nur der drohende Handelskrieg gefährdet Chinas wirtschaftliche Entwicklung. Die Wende in der US-Geldpolitik verteuert auch die Kreditkosten in der Volksrepublik.

Angst vor Kapitalflucht

Nur wenige Stunden nachdem die US-Notenbank Mitte Woche den Leitzins 25 Basispunkte angehoben hatte, zog die chinesische Notenbank ihrerseits mit einer geldpolitischen Straffung nach.

Der Satz für sogenannte Reverse-Repo-Geschäfte mit siebentägiger Laufzeit wurde von der People’s Bank of China (PBoC) am Donnerstag von 2,5 auf 2,55% heraufgesetzt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare