Unternehmen / Schweiz

Nicht reif für die Schweizer Börse

Ein weiteres Unternehmen will seine Aktien via Direct Listing kotieren lassen. Solche Gesellschaften haben bisher nicht überzeugt.

Die Schweizer Börse SIX hat ein Problem. Es heisst Direct Listing. Über dieses Verfahren kamen seit 2016 eine Handvoll kleiner Unternehmen an die SIX, bei denen sich Beobachter fragen, was sie dort zu suchen haben. Namentlich handelt es sich um Wisekey, Rapid Nutrition, Asmallworld, Igea und Blackstone Resources. Bei ihren Direct Listings kotierten sie schlicht ihre bestehenden Aktien zu kaum nachvollziehbaren Emissionspreisen. So stürzten kurz darauf ihre Kurse ins Bodenlose. Sie handeln heute mit Abschlägen von rund –70% (Igea) bis –90% (Blackstone) – alle zu einem Preis unter dem einer Tasse Kaffee.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.