Sponsored by T. Rowe Price

Nigeria – der Adler steigt wieder auf

Das Land avanciert nach positiven Entwicklungen im letzten Jahr wieder zu einem anlagefähigen Markt. Warum die Stimmung für 2018 optimistisch bleibt.

Oliver Bell, Portfolio Manager

Bei unserem letzten Besuch in Nigeria stellten wir eine viel optimistischere Stimmung fest. Das Land avanciert nach mehreren positiven Entwicklungen im letzten Jahr wieder zu einem anlagefähigen Markt. Dank des besser funktionierenden Wechselkurssystems und des höheren Ölpreises bleibt die Stimmung für 2018 optimistisch.

Unter der Lupe

Nigeria beschloss 2016 zwar eine starke Abwertung, doch diese Massnahme der Zentralbank genügte nicht, um den Markt wieder in Ordnung zu bringen. Seitdem haben wir die Entwicklung verschiedener – inoffizieller und offizieller – Wechselkurse beobachtet. In jüngster Zeit hat sich der NAFEX als recht gut funktionierender Wechselkurs erwiesen, der den Schwarzmarktkurs verdrängt hat.

Die höheren Ölpreise waren einer der Hauptauslöser für die Konjunkturbelebung, doch nun beobachten wir, dass sich auch die Konsumdaten allmählich bessern.

Wir würden uns zwar immer noch einen einheitlichen und frei schwankenden amtlichen Wechselkurs wünschen, fühlten uns seit Mitte letzten Jahres aber sicher genug, um unsere Positionen in Nigeria wiederaufzubauen. In unserer Frontier Markets Equity Strategy ist die Position in Nigeria seit Kurzem übergewichtet.

Die höheren Ölpreise waren einer der Hauptauslöser für die Konjunkturbelebung, doch nun beobachten wir, dass sich auch die Konsumdaten allmählich bessern. Dangote Cement – erst auf den zweiten Blick ein Konsumtitel, da das Unternehmen Zement sackweise verkauft – meldete für das letzte Quartal 2017 erstmals seit zwei Jahren einen Anstieg der Volumen.

Bei der Reise, die uns auch nach Lagos und Abuja führte, konnten wir die positiven Signale mit eigenen Augen sehen. Dies untermauerte unseren Optimismus, dass im ganzen Jahr eine ausgewogene Erholung zu erwarten ist.

Eine gute Möglichkeit, um von der Konjunkturerholung zu profitieren, bieten vor allem Engagements in Nigerias Banken, da sich die Solvenz- und Liquiditätssituation in dem Sektor verbessert. Die Banken haben bereits viel getan, um ihre Bilanzen an den Marktwechselkurs anstelle des offiziellen Wechselkurses anzupassen. Das im Sektor bestehende Solvenzrisiko hat dadurch stark abgenommen – eine weitere wichtige Erkenntnis, die wir bei unserem Besuch gewinnen konnten. Im Jahr 2017 wiesen Bankentitel Bewertungen auf, die den Eindruck erweckten, als würden die meisten Institute vor der Pleite stehen. Für den ersten positiven Impuls sorgte kürzlich, dass der Markt sich zuversichtlicher zeigte, dass die Situation im Sektor allmählich wieder weniger einem «Stress-» als vielmehr einem «Basisszenario» gleichen könnte.

Unsere grösste Position in diesem Bereich ist Guaranty Trust Bank, in unseren Augen eine hochwertige Bank in dem Land. Das Geldinstitut ist bereits sehr weit mit der bilanziellen Erfassung von notleidenden Krediten und der Bildung von Rückstellungen. Im vierten Quartal 2017 eröffneten wir außerdem eine Position in First Bank of Nigeria (FBN). Tatsächlich erwies sich unser Treffen mit FBN als sehr aufschlussreich. FBN war vor dem Einbruch der Ölpreise 2014 das Paradebeispiel schlechthin für unseriöse Kreditvergabe. Wir hatten den Titel gemieden, der bei der Abwertung der Währung auf extrem tiefe Bewertungsniveaus sank. Nachdem das Institut 25% des Kreditbestands abgeschrieben und das Management ausgetauscht hatte, entschlossen wir uns, unsere aus dem Modell resultierenden Erwartungen nach oben zu korrigieren.

Wichtigste Risiken – Folgende Risiken sind für die hierin dargestellte Strategie von wesentlicher Bedeutung:

Transaktionen mit Wertpapieren, die auf Fremdwährungen lauten, sind Wechselkursschwankungen ausgesetzt, die sich auf den Wert einer Anlage auswirken können. Die Erträge können aufgrund von Veränderungen der marktbezogenen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen stärker schwanken als an anderen, weiter entwickelten Märkten. Die Anlagen sind weniger liquide als Anlagen, die an etablierteren Märkten gehandelt werden.

Die oben identifizierten und beschriebenen Wertpapiere sind nicht unbedingt die von T. Rowe Price gekauften oder verkauften Wertpapiere. Diese Informationen verstehen sich nicht als Empfehlung, eine bestimmte Anlagetätigkeit auszuführen, und können sich jederzeit ändern. Es sollte nicht davon ausgegangen werden, dass Anlagen in die oben genannten und beschriebenen Wertpapiere rentabel waren oder sein werden.