Märkte / Makro

Nigerias schwieriger Weg aus der Stagflation

Seit dem Ölpreiskollaps 2014 stagniert Nigerias Wirtschaft bei wachsender Bevölkerung. Dennoch hat Präsident Buhari Chancen auf eine Wiederwahl.

Am Wochenende finden in Nigeria Präsidentschaftswahlen statt. Es wird ein knappes Rennen erwartet zwischen dem amtierenden Präsidenten Muhammadu Buhari und Atiku Abubakar, einem wohlhabenden Geschäftsmann.

Egal, wer am Schluss als Gewinner feststeht, auf den Präsidenten des bevölkerungsreichsten Staates in Afrika warten grosse Aufgaben. Trotz wachsendem Wohlstand in den Zentren leben in keinem anderen Land so viele Menschen in Armut. Sieben von zehn Nigerianern, rund 87 Mio. Menschen, müssen mit weniger als 1.90 $ pro Tag auskommen. Die Lebenserwartung ist mit 55 Jahren eine der niedrigsten der Welt. Das ist die düstere Realität in einem Land, das pro Tag über 100 Mio. $ Erdölgelder einnimmt. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?