Blogs / Never Mind the Markets

Der Meinungswechsel des Hedgefonds-Managers

Tobias Straumann

Ray Dalio am WEF 2017. Der Gründer des Hedgefonds-Unternehmens Bridgewater Associates gehört mit einem geschätzten Vermögen von 15,6 Milliarden US-Dollar zu den reichsten Menschen der Welt. Foto: AP Photo/Michel Euler

Vor knapp fünf Jahren hat der Hedgefonds-Manager Ray Dalio, der Gründer von Bridgewater, ein Video veröffentlicht, das die Funktionsweise der modernen Wirtschaft in dreissig Minuten zu erklären versuchte. Der halbstündige Lehrgang «How the Economic Machine Works» war extrem erfolgreich. Bis heute haben etwa 4,5 Millionen Menschen das Video angeklickt.

Kernpunkt des Lehrgangs ist die Lehre vom «beautiful deleveraging», dem schönen Schuldenabbau, der auf einer idealen Kombination von drei Massnahmen beruhe:

  • ein gewisses Mass an Austerität
  • ein gewisses Mass an Umschuldung
  • ein gewisses Mass an Gelddrucken

Wenn die Mischung stimme, dann sinke die Schuldenquote. In den Worten Dalios:

…, there is a certain amount of austerity, there is a certain amount of debt restructuring, and there is a certain amount of printing of money. When done in the right mix, it isn’t dramatic. It doesn’t produce too much deflation or too much depression. There is slow growth, but it is positive slow growth. At the same time, ratios of debt-to-incomes go down. That’s a beautiful deleveraging.

Das Vorbild des «beautiful deleveraging» für die USA ist die Phase von 1933 bis 1937, also die Jahre der Erholung nach dem Tiefpunkt der Grossen Depression. Damals fand tatsächlich ein schneller Schuldenabbau statt, wie folgende Grafik von Morgan Stanley zeigt. Die Gesamtschulden der USA sanken von 300 auf 200 Prozent des BIP.

Aus heutiger Sicht war aber Dalio damals eindeutig zu optimistisch. Seit 2009 haben sich die Schulden in den USA zwar reduziert, aber niemals im selben Mass wie in den 1930er-Jahren. Die Staatsschulden sind auf rund 100 Prozent des BIP angestiegen, während die privaten Schulden nur von 175 auf 150 Prozent des BIP zurückgingen. Einen ähnlich hohen privaten Schuldenstand haben Frankreich, Japan und Grossbritannien, wie die folgende Grafik (Quelle) zeigt. China ist sogar deutlich stärker verschuldet.

Mittlerweile ist der Entschuldungsprozess in den USA ganz zum Stillstand gekommen. Die Phase des «beautiful deleveraging» ist bereits wieder am Ende. Entsprechend spricht Ray Dalio nun vom «Big Squeeze». Die folgende Grafik stammt aus einem Bericht, den er im Mai 2017 publiziert hat (Quelle). Die Daten bilden die gesamte Weltwirtschaft ab. Es ist sehr deutlich, dass die Periode der Entschuldung (blaue Linie) ganz kurz und bescheiden war. Die Last des Schuldendienstes (rote Linie) ist nur wegen der tiefen Zinsen gesunken.

Die Schuldenberge sind also nach wie vor vorhanden und werden die Wirtschaftspolitik noch Jahrzehnte bestimmen. Eine schnelle Bereinigung ist nicht in Sicht.