Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Blogs / Never Mind the Markets

Kryptowährungen zur Lösung des Geldproblems

Markus Diem Meier

Auch gedruckt ist es kein richtiges Geld: Scheine für Bitcoins. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Bitcoin und andere Kryptowährungen können das Geld der Notenbanken nicht ersetzen. Allerdings gäbe es durchaus interessante Einsatzmöglichkeiten.

Im April hat sich das renommierte Peterson Institute for International Economics (PIIE) dem Thema Bitcoin angenommen. In einer Kurzstudie ist es der Frage nachgegangen, ob die digitalen Währungen eine Gefahr für die gängigen Währungen seien und damit auch für die Notenbanken, die sie überwachen sollen.

Die Antworten von PIIE-Autor Daniel Heller sind nicht neu. Hierzulande hat sie auch schon der emeritierte Wirtschaftsprofessor Ernst Baltensperger in einem Gastartikel in der NZZ niedergeschrieben. Die Antwort schon vorab: Bitcoin hat keine Chance, die gängigen Währungen zu ersetzen.

Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Etwas ganz anderes ist es nämlich, wenn die Notenbanken selbst eine solche Währung für ihre Geldpolitik nutzen würden. Gehen wir die beiden Argumente durch.

1. Bitcoin kann das Geldsystem nicht ersetzen

Damit etwas als Geld funktionieren kann, muss es die drei Grundfunktionen erfüllen:

  • Es muss als allgemeines Tauschmittel weitum akzeptiert sein
  • Es muss als Wertmassstab funktionieren
  • Man muss es als Wertaufbewahrungsmittel nutzen können

Wenn etwas als Geld bezeichnet wird, das nicht alle diese Funktionen erfüllt – oder sie nicht mehr erfüllt –, dann ist das nicht wirklich Geld. Ein Beispiel wäre eine Hyperinflation, wenn ein «Geld» sich dramatisch und sehr schnell entwertet. In diesem Fall würde es nicht mehr als Tauschmittel akzeptiert, könnte nicht mehr als Wertmassstab funktionieren und auch nicht mehr als Wertaufbewahrungsmittel. Denn der (Tausch-)Wert dieses «Geldes» wäre in jedem Zeitpunkt kaum mehr zu bestimmen. Es würde seine Funktion als Geld verlieren. Etwas anderes würde an seine Stelle treten: Edelmetalle oder andere Güter – wie das in solchen Lagen immer wieder geschah.

Die Kryptowährung Bitcoin erfüllt tatsächlich keine dieser Funktionen. Sie wird im Vergleich zu anderen Währungen nur von einem kleinen Anteil genutzt und kann daher nicht als allgemeines Tauschmittel eingesetzt werden. Aber das ist nicht ihr grösster Mangel, denn die Anwendergemeinde könnte ja weiter wachsen, wie sie es bereits tut. Das grösste Problem liegt in der Instabilität der Währung (das war schon einmal Thema hier). Die folgende Grafik zeigt die Wertentwicklung von Bitcoin seit Bestehen:

Eine solche Entwicklung wäre für echtes Geld eine Katastrophe. Der enorme Wertzuwachs im Jahr 2013 und dann erneut ab Mitte 2015 käme einer gigantischen Deflation gleich – einer weit schlimmeren Deflation, als sie etwa die Weltwirtschaftskrise in den USA in den 30er-Jahren verursacht hat. Niemand würde dieses Geld mehr ausgeben wollen, das so schnell und so dramatisch an Wert zulegt. Die Realzinsen wären gigantisch hoch, eben weil das Horten von Geld allein schon einen «Zins» in Form des Wertzuwachses abwirft. Damit würden aber der Konsum, die Investitionen und in der Folge auch die Produktion zusammenbrechen und die Arbeitslosigkeit explodieren.

Das Problem ist aber nicht nur die Wertsteigerung, sondern die Ungewissheit der Preisentwicklung generell. Von Preisstabilität wäre bei Bitcoin nie etwas zu sehen gewesen. So wäre in Güterpreisen das Jahr 2014 nach der Deflation im Jahr 2013 mit Bitcoin durch eine dramatische Inflation (die der Geldentwertung entspricht) gekennzeichnet gewesen. Für die Funktion als Wertmassstab oder als Wertaufbewahrungsmittel wäre daher Bitcoin nicht zu gebrauchen. Und damit auch nicht als Geld.

Der eigentliche Zweck von Bitcoin liegt bisher also darin, Anlage- oder vielmehr Spekulationsobjekt zu sein. Damit zum zweiten Argument.

2. Kryptowährungen im Dienst der Notenbanken

Wenn eine Kryptowährung wie Bitcoin schon nicht das herkömmliche Geldsystem ersetzen und Notenbanken überflüssig machen kann, so gibt es die umgekehrte Möglichkeit: Nämlich dass Notenbanken selbst Kryptowährungen oder eine zusätzliche, von ihnen kontrollierte elektronische Währung nutzen könnten. Diese Idee hat viel mit der Debatte über die Instabilität des Geldsystems zu tun: Weil die Geschäftsbanken – und nicht die Notenbanken – den grössten Teil des Geldes über ihre Kreditvergabe schöpfen; das so geschaffene (Buch-)Geld kann als Einlagen auf Depositenkonten für Transaktionen genutzt werden. Die Kredit-Geldschöpfung durch die Banken ist eine der Ursachen für immer wieder auftretende Blasen auf den Immobilien- und Kapitalmärkten und für die schweren Krisen, die ihrem Platzen oft folgen. Dieser Beitrag geht auf das grosse Missverständnis ein (das noch immer viele Lehrbücher fälschlicherweise verbreiten), wonach die Geldmenge von den Notenbanken gesteuert werde.

Die Möglichkeiten der Notenbanken zur Steuerung der Geldmenge sind indirekt und beschränkt. In ihrer Kontrolle liegt nur das Notenbankgeld. Dazu zählen einerseits die von ihnen emittierten Noten (deren Wert nur noch einen verschwindend geringen Anteil an der Gesamtgeldmenge einnimmt) und andererseits die Reserven, die die Geschäftsbanken bei der Notenbank halten müssen. Nur über die Leitzinsen für ihr Notenbankgeld (auf das die Geschäftsbanken weiter angewiesen sind) kann eine Notenbank die Geldmenge indirekt etwas beeinflussen (wenn wir hier von ausserordentlichen Massnahmen wie dem «Quantitative Easing», also Staatsanleihenkäufen, absehen). Denn wenn die Banken höhere Zinsen für Notenbankgeld bezahlen müssen, verlangen sie auch selbst höhere Zinsen für ihre Kredite, was die Kreditvergabe und damit die Geldschöpfung einschränkt – und umgekehrt.

Könnten nun die Notenbanken neu auch direkt elektronisches Geld emittieren, das vom Publikum gehalten wird, würden sie damit mehr Kontrolle über die Geldmenge zurückerhalten, einfach weil sie dann einen grösseren Teil der Geldmenge kontrollieren, anders als jetzt auch Buchgeld. Der Mechanismus wäre so, dass die Bevölkerung zinstragende Einlagen bei der Notenbank machen und dafür die Einlagen als elektronisches Geld nutzen könnte.

Das wäre eine Alternative zu radikaleren Ideen wie etwa jener der Vollgeldinitiative in der Schweiz, die die Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken gleich ganz unterbinden möchte, oder jener des Vollreservesystems, gemäss dem die Notenbanken für jeden vergebenen Kredit den gleichen Betrag als Reserve bei der Notenbank halten müssten. Bei der Einführung von elektronischem Notenbankgeld, das die Notenbank der Bevölkerung direkt zugänglich macht, würde zwar nicht über Auflagen ins Bankensystem eingegriffen. Die Konkurrenz durch elektronisches Notenbank-Buchgeld würde das Finanzsystem aber deutlich umkrempeln, da die Banken für ihr Depositengeschäft und damit ihr Buchgeld eine sehr mächtige Konkurrenz erhalten würden.

Mit der Idee von elektronischem Notenbankgeld, das direkt dem Publikum zur Verfügung stehen soll, haben sich Notenbanken selbst schon auseinandergesetzt. So prüft etwa die Schwedische Reichsbank (Riksbank) einen solchen Schritt. Die Ökonomen John Barrdear und Michael Kumhof von der britischen Notenbank «Bank of England» zeigen in einer modellbasierten Studie (Erfahrungen dazu gibt es ja noch gar nicht) die Vorteile einer solchen elektronischen Notenbankwährung auf. Würde eine Notenbank eine solche Währung im Umfang von 30 Prozent gemessen am Bruttoinlandprodukt emittieren, so würde das Bruttoinlandprodukt permanent um 3 Prozent ansteigen, weil so das Zinsniveau sinken und jetzt bestehende Transaktionskosten bei der Geldversorgung verschwinden würden. Ausserdem wäre laut den Autoren eine Notenbank deutlich besser als jetzt in der Lage, ihre Geldpolitik umzusetzen – also den Konjunkturzyklus zu stabilisieren.

Fazit

Als echter Geldersatz ausserhalb der gewachsenen Finanz- und Notenbankstrukturen haben Kryptowährungen keine Zukunft. Die Chancen sind aber gross, dass sie in dieses System integriert werden können. Die Herausgabe solcher Währungen durch Notenbanken ist eine naheliegende Möglichkeit und dazu auch eine sinnvolle. Dies auch deshalb, um den Einfluss der Notenbanken auf das Geld- und Finanzsystem gegenüber den Banken wieder zu erhöhen.