Unternehmen / Schweiz

Noch bis zu sechs Börsengänge für 2019 erwartet

Das Umfeld ist rauer geworden, dennoch prüfen einige Unternehmen in der Schweiz die Publikumsöffnung.

Das IPO-Jahr 2019 hat schon vor Halbzeit das gute Vorjahr in den Schatten gestellt. 2018 kamen zwölf Unternehmen an die Schweizer Börse. Dieses Jahr waren es erst drei, doch mit einer kombinierten Börsenkapitalisierung von rund 35 Mrd. Fr. lassen sie den Vorjahresreigen (rund 10 Mrd. Fr.) hinter sich. Das liegt vor allem an Alcon. Die Abspaltung der Augenheilsparte von Novartis schaffte es aus dem Stand in den Leitindex SMI.

Doch damit hat es sich für 2019 noch nicht. Nach Einschätzung von IPO-Experten wird noch mit drei bis sechs Börsengängen für 2019 gerechnet. Im Markt sind sechs Namen zu vernehmen, die als nächstes aufs Parkett kommen könnten. Dazu kursieren laut Insidern noch weitere unter dem Radar. Konkret geworden ist heute Montag das IPO von Aluflexpack. Dagegen hat sich die Aussicht für die Immobiliengesellschaft Infracore stark eingetrübt. Die Spitalkette Aevis Victoria gab kürzlich bekannt, 46% der Tochter an die US-Gesellschaft Medical Properties Trust verkauft zu haben. Der Versicherer Baloise stockte seinen Anteil zugleich von 20 auf 35% auf. Aevis hält noch 19%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare