Unternehmen / Ausland

Noel Quinn: Der Mann fürs Grobe setzt ein Zeichen

Einst grub er auf einer Baustelle Löcher. Jetzt greift der Interims-Chef von Europas grösster Bank HSBC erneut nach dem Spaten.

Seinen ersten Jahresabschluss an der Spitze einer Bank hatte sich Noel Quinn bestimmt anders vorgestellt. Am Dienstag musste der Interims-Chef von HSBC über das miserable Geschäftsjahr von Europas grösster Bank informieren. Der Gewinn vor Steuern brach 2019 um ein Drittel auf 13,3 Mrd. $ ein. Der Gewinn halbierte sich gar (lesen Sie hier mehr).

Nun hat Quinn, der vergangenen August für den überraschend abgetretenen John Flint das Steuer übernommen hat, gezeigt, aus welchem Holz er geschnitzt ist. Zwar will auch er wie bereits Flint und davor Stuart Gulliver auf Asien fokussieren. Womit er sich aber abhebt, ist die ­Vehemenz, mit der er dabei vorgeht. Milliardeninvestitionen, wie sie Flint 2018 angekündigt hatte, genügen dem 59-Jährigen nicht, er baut grobschlächtig um.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.