Das Mont Orgueil Castle thront über dem Fischerflecken Gorey: Auf dem normannischen Eiland Jersey. Britischer Kronbesitz, wenngleich aufreizend nahe der französischen Küste. Seinerzeit, 1941, konnte die Royal Navy die Wehrmacht nicht zurückhalten, die dann noch geschmackloserweise das stolze Schloss hier gegen die Alliierten befestigte; die Kanalinseln waren das einzige britische Hoheitsgebiet, das deutsche Besetzung erdulden musste. Heute ein paar aufdringliche französische Fischerboote zu verscheuchen, verursacht Ihrer Majestät Admiralität dagegen mehr Spass denn Kummer: wieder mal Mensch und Material ordentlich beüben. So hat denn Premier Boris Johnson unlängst zwei Schiffe ausgeschickt; Britannia rules the waves. Frankreichs Marine Nationale kreuzte ebenfalls auf. Tja, hätten die Normannen, frankophone Norweger, 1066 darauf verzichtet, England zu erobern (oder hätten sie bei Hastings verloren), dann gehörten die Kanalinseln heute wohl zu Frankreich. Doch so kommt es, dass man sich seit bald tausend Jahren über die Meerenge scheel beäugt. Geht es gegen die «frogs» bzw. gegen «les rosbifs», schliessen sich die Reihen, und sei es bloss für ein Operettenstück auf der Seebühne. (Bild: Berthold Steinhilber Laif/Keystone)