Märkte / Makro

Norwegen stemmt sich gegen Trend der Leitzinssenkung

Die Norges Bank lässt sich von anderen Notenbanken nicht beirren und erhöht die Leitzinsen.

(Reuters) Entgegen dem internationalen Trend hat die Zentralbank in Norwegen die Zinsen erhöht. Die Norges Bank setzte ihn am Donnerstag auf 1,5 von 1,25% nach oben. Die Notenbank reagierte mit der vierten Anhebung binnen eines Jahres auf die boomende Wirtschaft. Diese wird vom starken Wachstum der Investitionen in der Ölindustrie, der schwächelnde Landeswährung und steigenden Staatsausgaben angekurbelt. «Der Leitzins wird auf absehbare Zeit höchstwahrscheinlich auf diesem Niveau bleiben», sagte Zentralbankpräsident Oeystein Olsen. Die US-Notenbank Fed hatte dagegen ihren Leitzins am Mittwochabend erneut gesenkt, die Europäische Zentralbank lockerte vorige Woche ihre Geldpolitik.

Die Konjunktur in dem skandinavischen Land läuft besser als in den meisten Industriestaaten. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im zweiten Quartal um 0,7%, während etwa die deutsche Wirtschaft um 0,1% schrumpfte. 2019 insgesamt dürfte es zum kräftigsten Wachstum seit sieben Jahren reichen. Höhere Zinsen sollen die Landeswährung stützen und dabei helfen, die Inflation im Zaum zu halten. Bei einer Abwertung werden Importe teurer, was die Preise nach oben treiben kann.

Angesichts des schwächeren globalen Wachstums und Risiken wie dem Brexit gehen die meisten Experten davon aus, dass die Notenbank ihren Zins vorerst nicht mehr antasten wird. «Allerdings ist eine Anhebung immer noch wahrscheinlicher als eine Senkung im kommenden Jahr», sagte Nordea-Ökonom Joachim Bernhardsen.