Märkte / Makro

Notenbanken fürchten um ihre Einnahmen

An digitalem Zentralbankgeld führt in Zukunft wohl kein Weg vorbei. Die BIZ ist davon wenig begeistert.

Zentralbanken machen sich Sorgen, dass digitale Währungen sie um ihre Haupteinnahmequelle bringen. In einem am Montag veröffentlichten Bericht untersucht die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), was passieren könnte, falls Notenbanken künftig digitales Zentralbankgeld herausgeben. Eine Folge davon: Der Zinsgewinn, der im Zuge der Geldschöpfung anfällt – die Seigniorage –, werde beeinträchtigt.

Die BIZ warnt: «Jede signifikante Verringerung der Seigniorage würde Zentralbanken darin beeinträchtigen, sich nach finanziellen Verlusten wieder zu rekapitalisieren.» Das sei besonders dann zu befürchten, falls sich Notenbanken keine neuen Einkommensquellen erschliessen sollten. Die BIZ ist die Dachorganisation aller Notenbanken weltweit.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.