Unternehmen / Gesundheit

Novartis erhält Schub durch Corona

Analyse | Im Startquartal hat der Pharmakonzern die Erwartungen deutlich übertroffen.

Kaum ein Beobachter hatte damit gerechnet, dass die Coronakrise Novartis derart Aufwind geben würde. Anders als der von Lokalkonkurrentin Roche hat ihr Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wenig Wellen geschlagen. Doch auch ihre beiden Medikamente, für die sie Studien an Covid-19-Patienten eingeleitet hat, sind deutlich stärker gewachsen als im Vorquartal oder im gesamten Vorjahr.

Das für bestimmte Krebsarten zugelassene Jakavi legte 23% zu. Im vierten Quartal 2019 waren es 14% gewesen. Beim Entzündungshemmer Ilaris waren es gar 41% (in Q4 noch 15%). Novartis macht für das beeindruckende Wachstum des Konzernumsatzes von 11% auf 12,3 Mrd. $ allgemein Vorratskäufe verantwortlich.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?