Unternehmen / Gesundheit

Novartis prüft US-Portfolio der Generika-Tochter Sandoz

Der Pharmakonzern erwägt wegen des Preisdrucks in den USA einen Verkauf oder die Einstellung von Teilen des Generikageschäfts.

(AWP) Nun ist es amtlich: Novartis überprüft das US-Portfolio seiner Generika-Tochter Sandoz. Wie der Konzern gegenüber AWP bestätigt, sei man derzeit dabei, das Portfolio zu optimieren, um damit auf den anhaltenden Preisdruck zu reagieren. Damit bestätigt der Konzern einen Vorab-Bericht der «Handelszeitung».

Im Zuge der Optimierung würde man auch über «die Veräusserung bzw. Einstellung bestimmter Nicht-Kernprodukte und die Konzentration der Investitionen auf strategische Bereiche, die das Wachstum vorantreiben und den Zugang verbessern», nachdenken. Dennoch sei klar, dass der US-Markt ein sehr wichtiger Markt für Sandoz sei und dies auch in Zukunft bleiben werde.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare