Unternehmen / Gesundheit

Novartis avancieren nach US-Gerichtsentscheid

Generikahersteller dürfen in den USA keine Nachahmerprodukte für das MS-Mittel Gilenya produzieren. Die Aktien legen zu.

(AWP) Novartis-Aktien erweisen sich mit ihren an sich eher moderaten Kursgewinnen am Dienstag als eine Stütze für den Gesamtmarkt. Händler begründen dies mit einem Gerichtsentscheid in den USA zum MS-Mittel Gilenya. So dürfen demnach die dortigen Generikahersteller vorerst keine eigenen Nachahmerprodukte für das Mittel auf den Markt bringen. Gilenya zählt zu den umsatzstärksten Medikamenten des Basler Pharmaherstellers.

In aktuellen Kommentar heisst es sowohl bei der Bank of America Merrill Lynch (BofAML) als auch Goldman Sachs, dass die jüngste Entscheidung des Gerichtes positiv für den Konzern sei. So hat laut BofAML das US-Bezirksgericht in Delaware Novartis bereits am vergangenen Freitag eine einstweilige Verfügung erteilt, mit der die Markteinführung von generischen Versionen des MS-Medikaments Gilenya
bis zum Ergebnis der laufenden Rechtsstreitigkeiten blockiert wird. Eine Ausnahme bildet der US-Konzern Mylan, der den Angaben zufolge bereits am 17. Juni aus dem Rechtsstreit entlassen wurde.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.