Unternehmen / Gesundheit

Novartis sieht Produktion nicht gefährdet

Trotz des Reiseverbots zwischen den USA und der EU rechnet der Pharmakonzern nicht mit einer Unterbrechung der Lieferkette.

(AWP) Der Pharmakonzern Novartis (NOVN 83.03 -0.42%) kann vorerst ohne Probleme produzieren wie bisher. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehe man keine potenziellen Versorgungsprobleme wegen des kürzlich von US-Donald Trump verhängten Reiseverbots zwischen den USA und der EU, heisst es in einer Stellungnahme vom Freitag, die der Nachrichtenagentur AWP vorliegt.

Abgesehen davon, dass die Gesamtmenge der Medikamente, die per Luftfracht von Europa in die USA mit Passagierflugzeugen transportiert werde, begrenzt sei, stünden dem Konzern alternative Versandwege und Transportunternehmen zur Verfügung.

Gleichzeitig wiederholt Novartis in der Stellungnahme frühere Aussagen: Der Konzern erachte seine Lagerbestände als ausreichend, um den Bedarf für Produktion und Vertrieb zu decken. Man rechne derzeit nicht mit einer Unterbrechung der Lieferkette wegen des Coronavirus-Ausbruchs.

Die komplette Historie zu Novartis finden Sie hier. »