Unternehmen / Gesundheit

Novartis stärkt die Generika-Sparte

Die Konsolidierung in der Generikabranche geht weiter. Mit der Übernahme von Fougera wird Sandoz, die Generikasparte von Novartis, zur Nummer eins im Spezialbereich Dermatologie.

«Keine Kompromisse», so lautet das Credo von Fougera. Damit passt der US-Generikahersteller mit Schweizer Wurzeln gut zu Novartis. Sandoz, der Bereich, in dem der Pharmakonzern seine Generikaaktivitäten bündelt, hat die Übernahme in der Nacht zum Donnerstag besiegelt. Novartis zahlt 1,5 Mrd. $ in bar. Der Kauf ist kein Schnäppchen im Vergleich zu den jüngsten Übernahmen in der Branche, doch der Pharmakonzern schliesst damit weiter zum Primus Teva auf. Und Grösse zählt in der Generikabranche.

Die jüngste Transaktion ist ein weiteres Zeichen der Konsolidierung in der Industrie. Erst vor etwas mehr als einer Woche hat der US-Konzern Watson für 5,7 Mrd. $ den Rivalen Actavis übernommen. Mit dem Kauf der in Zug ansässigen Gesellschaft haben sich die Amerikaner auf Platz drei vorgearbeitet. Die Akquisition von Novartis stärkt nun die Position des hiesigen Konzerns als Nummer zwei, hinter Teva.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?