Unternehmen / Gesundheit

Novartis und Roche schaffen klare Verhältnisse

Analyse | Für 19 Mrd. Fr. erwirbt Roche 33% ihrer Inhaberaktien, die rund 20 Jahre lang im Besitz der Lokalkonkurrentin waren.

Immer wieder hat die Frage, was Novartis mit ihrer Beteiligung an Roche vorhat, Spekulationen hervorgerufen. Am Donnerstag haben die beiden Basler Pharmakonzerne für Klarheit gesorgt. Novartis verkauft 53,3 Mio. Roche-Inhaberaktien zum Preis von 356.93 Fr. pro Stück an Roche. Für 19 Mrd. Fr. erwirbt das Unternehmen damit 33% der Stimmrechte mit der Absicht, die Aktien zu vernichten.

Eine ausserordentliche Generalversammlung soll am 26. November die Kapitalherabsetzung billigen. Das gesamte Aktienkapital besteht zurzeit aus 160 Mio. Inhaberaktien und rund 702 Mio. nicht stimmberechtigten Genussscheinen. Es würden also 6,2% vom gesamten Kapital vernichtet, mit entsprechender Gewinnverdichtung.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Thomas Burger 04.11.2021 - 08:33

Roche Kauft die Inhaber zum Kurs der GS zurück und vernichtet sie. Die Gründerfamilien haben nun einen noch höheren Stimmenanteil.

Damit dürften sich die ganzen Spekulationen über eine Einheitsaktie wohl verflüchtigen und der Kurs des Inh wieder dorthin zurückkehren wo er hingehört: Umter den Kurs des liquideren GS…

PS: Gestern notierten die Inh mit einem Aufschlag von ~12% zum GS.

Philip Hjelmer 04.11.2021 - 13:18

Für Roche-Aktionäre und GS-Anteilhaber gute Nachrichten. Die Hauptaktionäre konsolidieren ihren Einfluss. Wichtiger ist aber die durch den Rückkauf der von Novartis gehaltenen Aktien erfolgte Gewinnverdichtung. Knapp 6% der Aktienmarktkapitalisierung wird zurückgekauft und danach vernichtet. Aufgrund der äusserst geringen Finanzierungskosten und der relativ tiefen Bewertung der Roche-Aktien macht sich das im Gewinn pro Aktie deutlich sichtbar.

Hermann Dettinger 04.11.2021 - 17:57

Der Ecart Roche Inh zu den stimmrechtslosen GS stieg auf die Rekordhöhe von 13,5 %. In früheren Jahren war der Preisunterschied weniger als die Hälfte.
Bitte begründen Sie dies – danke.

Miriam Kappeler 12.11.2021 - 13:05

Guten Tag Herr Dettinger
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
In der Samstagsausgabe wird ein Artikel über den Ecart von Roche Genussscheinen und Inhaberaktien zu finden sein.
Freundliche Grüsse
Miriam Kappeler