Unternehmen / Gesundheit

Relief steigen nach erneutem Zulassungsantrag

Analyse | Partner NRx will das Coronamittel todkranken Patienten verabreichen. Auch im Rechtsstreit geht es voran.

NRx hat gestern bekannt gegeben, sie habe bei der US-Gesundheitsbehörde FDA einen Antrag auf Notfallzulassung für Zyesami eingereicht. Der neue Antrag beschränkt sich auf Coronapatienten, die trotz Behandlung mit Remdesivir und anderen Standardtherapien in Todesgefahr schweben.

Der neue Antrag stützt sich auf eine Detailanalyse der bestehenden Daten aus der Phase-II/III-Studie. Schwerkranke Coronapatienten, die mit Zyesami (Relief nennt es RLF-100) behandelt worden waren, hatten im Vergleich zur Placebogruppe eine 2,8-mal grössere Chance, nach 28 oder 60 Tagen kein Lungenversagen mehr aufzuweisen. Viermal höher war die Wahrscheinlichkeit, nach 60 Tagen noch am Leben zu sein. Die Kränksten, also die, die mechanisch beatmet werden mussten, hätten gar eine zehnmal grössere Überlebenschance gehabt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Mike Panichella 06.01.2022 - 11:55

Ein Durchbruch könnte einen Umschwung hervorbringen auf dem Markt. Nach all den erlittenen Rückschlägen durch die FDA könnte Relief Therapeutics endlich einen Aufwärtstrend zeigen, wenn sie eine Zulassung erhalten würde.